NetwarkPlatt

NettWarkPlatt

Plattdeutsch AG „NettWarkPlatt“ im Heimat- und Geschichtsverein Buxtehude

Zu den klassischen Aufgaben eines jeden norddeutschen Heimatvereins sollte die Pflege und Weiterentwicklung der niederdeutschen Sprache gehören. Im Jahre 2011 hat sich der Heimat- und Geschichtsverein Buxtehude dieser Aufgabe offiziell durch Aufnahme eines entsprechenden Passus in der Vereinssatzung gestellt.

Die Arbeitsgemeinschaft „NettWarkPlatt in Buxthu“ gibt es bereits seit 2009. Zweifelsohne hat seitdem die Öffentlichkeit Plattdeutsch als wichtigen kulturellen Bestandteil im Leben der Stadt Buxtehude wahrgenommen. Es sind bei weitem nicht nur die zweisprachigen Ortstafeln, die den Besucher an allen in die Stadt Buxtehude führenden Straßen begrüßen und darauf aufmerksam machen, dass in der alten Hansestadt das Plattdeutsche noch von vielen – allerdings zumeist älteren – Bürgerinnen und Bürgern gesprochen wird.

Monatlich einmal treffen sich die Mitglieder der Platt-AG, um Veranstaltungen verschiedenster Art zu planen. Besonderes Augenmerk gilt den sogenannten „NettWarkern“ die Pflege des literarischen Erbes des in Nindorf bei Buxtehude aufgewachsenen Johann Diedrich Bellmann, der an Buxtehudes Halepaghenschule das Abitur machte. Bellmann gilt als einer der herausragendsten plattdeutschen Dichter der letzten Jahrzehnte. Sowohl seine Erzählung „Uns Herrgott sien Daglöhner“ als auch den Roman „Margareta Jansen, de letzte Professa“ haben die Plattdeutschen aus dem Heimatverein in der Form von „literarischen Spaziergängen am originalen Ort“ dem äußerst interessierten Publikum erfolgreich näher gebracht.

Plattdeutsche Abende zu den unterschiedlichsten Themen (Reise-Lichtbildervorträge, Dorfleben in früheren Zeiten, niveauvolle plattdeutsche Unterhaltung, Musikdarbietungen), aber auch plattdeutsches Jugendtheater, Unterricht in Grundschulen, Platt im Kindergarten sowie „Platt-Wanderungen“ im Hamburger Raum mit sachkundiger Führung waren und sind programmatischer Schwerpunkt der Aktivitäten der Platt-AG im Heimat- und Geschichtsverein Buxtehude.

Das Jahr 2016 will NettWarkPlatt dem Finkenwerder Dichter Gorch Fock widmen. Am 3. September lebt auf dem Ewer „Margareta“ im Fleth vor der ehemaligen Ahrensschen Mühle die Figur des „Hein Sass“ wieder auf, der nach dem Untergang seines Ewers keinem Zwist aus dem Wege ging, um unbedingt sein Ziel zu erreichen, einen Platz im Himmel zu bekommen. Auch die wundervolle Auseinandersetzung zweier Finkenwerder Lüttfischer an Deck einer Jolle („Force Majeur“), wer denn nun der besssere Kapitän sei, wird in Buxtehude zu einer „Welturaufführung“ kommen.

NettWarkPlatt trifft sich an jedem 3. Freitag eines Monats im Restaurant „Zur Linde“, Lüneburger Schanze 1.

Ansprechpartner: Walter Marquardt, Tel. 04161-8 45 62 oder marquardt-immenbeck@t-online.de

Kommentare sind geschlossen