Geschichte

Die Arbeitsgemeinschaft Geschichte

Gemäß der Vereinssatzung widmet sich die AG Geschichte der Erforschung, Darstellung und Vermittlung der Geschichte der Hansestadt Buxtehude und der Regionalgeschichte. Zu diesem Zweck geben wir Publikationen heraus, veranstalten Vorträge und laden demnächst regelmäßig zum „Buxtehuder Geschichtsstammtisch“ ein.
Ansprechpartner: Herr Utermöhlen, Mail-Adresse: bernd@utermoehlens.de

1. Herausgabe von Publikationen

Seit 1953 sind in unregelmäßigen Abständen sieben Bände der Reihe „Heimatliches Buxtehude“ erschienen. Jeder Band enthält Aufsätze zur Stadtgeschichte, Archäologie, Natur- und Landschaftsschutz, zur Pflege des Niederdeutschen und anderen im Interesse des Vereins liegenden Themen. Im Jahr 2015 haben wir Band VII herausgegeben. Band VIII ist in Vorbereitung.

Zudem gibt der Verein zu besonderen Themen Einzelveröffentlichungen heraus.

2. Vorträge

Die Vortragsreihe „Lebensader Este“ fand erstmals im Winterhalbjahr 2013/2014 statt. Seitdem gibt es in jedem Jahr von Oktober bis Februar vier bis sechs Vorträge, die dem Leben an der und um die Este gewidmet sind. Die Vorträge finden jeweils an Sonntagnachmittagen um 17.00 Uhr im Kulturforum am Hafen am Hafen statt.

Wenn möglich, werden die Vortragstexte in der Reihe „Heimatliches Buxtehude“ veröffentlicht.

3. Buxtehuder Geschichtsstammtisch

Der Buxtehuder Geschichtsstammtisch ist eine neue Veranstaltungsreihe des Vereins, bei der in geselligem Rahmen ein stadthistorisches, archäologisches oder ein anderes kulturgeschichtlich-interessantes Thema behandelt wird, aber auch Zeit für Klönschnack und Gedankenaustausch besteht. Das erste Treffen fand am 14.06.2018 im Restaurant Haus Fischerstraße 3 statt.
Über 20 Vereinsmitglieder waren gekommen, um von Bernd Utermöhlen Interessantes über die fast 140 jährige Geschichte des Vereins zu hören. Für das Jubiläumsjahr 2020 ist eine größere Veranstaltung geplant. Mitstreiter für das Projekt werden dringend gesucht.
Einladungen für die folgenden Stammtische werden zeitnah an die Vereinsmitglieder versandt.

Bernd Utermöhlen bei seinem Vortrag “140 Jahre Heimat- und Geschichtsverein Buxtehude”

 

 

 

 

 

Zum Herunterladen: Die Masterarbeit von Antje Ghosh:
„Der lange Weg zur Eingemeindung der Landgemeinde Altkloster in die Stadtgemeinde Buxtehude von 1918 bis 1931 und die Nachwirkungen“

Bereits vor 1918 hatte es Überlegungen gegeben zur Vereinigung der beiden Gemeinden Altkloster und Buxtehude, die in Buxtehude als nachteilig beurteilt und deswegen nicht weiter verfolgt worden waren.

Am 30. November 1918 wurde in einer Sitzung des Gemeindeausschusses von Altkloster der Beschluss gefasst, die völlige Vereinigung der Landgemeinde Altkloster mit der Stadtgemeinde Buxtehude anzustreben. Andernorts, wie in Stade, waren es die Stadtgemeinden, die versuchten, sich ihrer umliegenden Landgemeinden zwecks Hinzugewinnung von Bauland und Industriegelände zu bemächtigen. Nicht so in Buxtehude: 13 Jahre dauerte es, bis nach manchen Widerständen aus Buxtehude am 21. März 1931 das Gesetz über die Änderung der kommunalen Grenzen der Stadt Buxtehude im Preußischen Landtag beschlossen und Altkloster zwangseingemeindet wurde.

Unser Vorstandsmitglied Antje Ghosh hat über dieses Thema ihre Masterarbeit geschrieben. Der Titel ihrer Arbeit lautet: Der lange Weg zur Eingemeindung der Landgemeinde Altkloster in die Stadtgemeinde Buxtehude 1918 bis 1931 und die Nachwirkungen. Interessierte können sich die sehr lesenswerte Arbeit hier herunterladen: Die Eingemeindung von Altkloster – Neufassung

2015 wurde der Band Heimatliches Buxtehude VII
von der AG Geschichte herausgegeben. Wir arbeiten z.Z. an Band VIII.

Kommentare sind geschlossen